Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeit der Trauer - Trauerportal, Trauerforum, Gedenkseite, Gedenksteine. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • sternchen

    registriertes Mitglied

    Du musst dich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über meine Trauer

  • Ich trauer um:

    meinen Bruder

Über mich

  • Jedesmal, wenn ich auf dieser Seite ankomme, fällt mir einfach nichts ein, weil mich die Trauer um meinen Bruder irgendwie gefangen nimmt, aber heute versuche ich es mal. Ich bin hier so herzlich empfangen worden, dass Ihr einfach verdient habt, zu wissen an wen Ihr Anteil nehmt. Ich bin ein ganz normaler Mensch mit allen Fehlern und Schwächen und zum Frührentner verdonnert. Das macht mir meine Trauerarbeit um so schwerer, denn wenn man nicht mehr arbeitet, dann hat man viel Zeit zum Nachdenken, manchmal einfach zu viel. Ich bemühe mich,in meinen Tagen wieder Normalität rein zu bringen, aber irgendwie funktioniert es nicht. Was Ihr nicht wissen könnt, für meinen Bruder Michi gibt es vorläufig keine Beisetzung, weil er seinen Körper der Medizin verschrieben hat. Ich hätte nie geglaubt, wie fertig ein das machen kann. Für meine Mutti ein unerträglicher Zustand. Ich habe sie zu mir ins Haus genommen, weil sie in ihrer Wohnung nicht mehr allein leben konnte. Das Schicksal hat sie hart getroffen. Sie hat im Oktober ihren Mann (unser Stiefvater) an Krebs verloren und im Januar, ohne Vorwarnung meinen Bruder, ihren einzigen Sohn. Wie soll ein Mensch das verkraften?? Ich versuche meiner Mutti so gut es geht, zur Seite zu stehen. Bei meinem Stiefvater wußten wir, was auf uns zukommt; wir hatten ein ganzes Jahr Zeit uns darauf vorzubereiten. Bei Michi leider nicht, er ist einfach gestorben und er hat das ganz klar gesagt, er wolle keine lebensrettenden Maßnahmen. 6 Jahre gelähmt im Rollstuhl, nur Kopf und linken Arm bewegen, das reicht. Es war nur eine routinemäßige Kontrolluntersuchung, weil seine Nieren nicht ganz in Ordnung waren. 5 Tage später ist er an multiplem Organversagen gestorben.
    Ich weiß ja,ich bin nicht die einzigste mit diesem Schicksal, aber ich möchten jedem, der meinen Beitrag liest von Herzen ganz viel Kraft wünschen, diese dunkle Zeit zu überstehen.
    Hinter den Tränen der Trauer verbirgt sich das Lächeln der Erinnerung. Ich wünschte meine Tränen würden endlich versiegen, damit ich mich lächelnd in meine Erinnerungen zurückziehen kann,aber manchmal glaube ich, dass passiert nie


    Sternchen

Persönliche Informationen

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?